Reise und Ankunft

Donnerstag, 08.07.2010

Hallo Leute,

 also ich hab es doch tatsächlich geschafft: Ich bin gesund und munter in Melbourne angekommen. Ingesamt war ich ca. 23 Stunden unterwegs.Die Reise verlief total glatt - richtig unheimlich Cool

 Entgegen aller meiner Befürchtungen waren sowohl Koffer als auch Handgepäck nicht zu schwer. Auch sonst waren meine Gepäckbefürchtungen eher unnötig. Ich brauchte mich beim Umsteigen in Doha nicht um meinen Koffer kümmern - der wurde direkt nach Melbourne geschickt. 

 Der Abschied

Die Zeit am Flughafen verging recht schnell. Ein Eis essen und ein Kaffe trinken mit meiner Familie und Kathy (und später dann auch Stef, der aus heiterem Himmel mit einem mal mit da war ^^) und dann musste ich auch schon zum Gate.

Beim Check-In hatte ich eine kleine Premiere: Das war das erste Mal, dass es nicht gepiept hat, als ich durch diesen Sicherheitsbogen da durch musste (war richtig ungewohnt ^^).

Alles in allem war ich ziemlich tapfer beim Abschied. Lediglich als es dann wirklich an's vorerst letzte Umarmen ging und die andern auch angefangen haben sich ne Träne wegzuwischen konnt ich auch nicht mehr so recht an mich halten. Aber bis ins Flugzeug ging's dann wieder. Ich glaube, dass liegt daran, dass ich noch gar nicht so ganz kapiert habe, was ich hier mache bzw. die Tragweite von dem was ich hier vorhabe. Mal sehen, wann mich die Erkenntnis das erste mal trifft Lächeln

 Flug #1

Für den ersten Flug von Tegel nach Doha ( 5 Stunden 35 Minuten) hatte ich eine ganze Reihe von 3 Sitzen für mich. So konnte ich mich schön ausbreiten (was ich super macht zum Schlafen !!) In den Kopfstützen vom Vordermann gab es jeweils einen kleinen Touchscreen mit dem man auf eine Datenbank mit diversen Filmen, Serien, Musikalben und Spielen zugreifen konnte (hab mir Shutter Island angesehen) Der Flug verging also sehr schnell.

die Reiseroute nach Doha

sone coolen Übersichten gab es auf dem zweiten Flug nachher leider nicht mehr =(

Meine "grandiose" Idee mir was von dem Essen für "schlechte Zeiten auf dem Flug" aufzuheben war der Lacher schlechthin. Denn Essen gab es regelmäßig und jedesmal im gleichen Umfang (also viel zu viel für eine Person!!). Lediglich das Milky Way vom ersten Essen hat es wirklich aus dem Flugzeug geschafft - alles anderem hab ich verschenkt oder nachher einfach zurückgelassen) Außerdem hatte ich mir Wasser aufgehoben. Das gab es  in einer Kaffeesahneähnlichen Verpackung, nur größer! *siehe Bild unten* Das hab ich nachher zum Zähneputzen genommen.
Ansonsten war das Essen, abgesehen von den Butterkeksen, eher asiatisch und "den islamistischen Bedingungen angepasst" (stand auf einem Flyer).

eigenartig schmeckendes Knabberzeugs

natürlich(es) Mineralwasser

Und, eine coole Sache von der ich (noch) nicht ganz genau weiß, wofür das gut ist, war: Es gab regelmäßig heiße Waschlappen. Wie gesagt: Keine Ahnung was man damit wirklich macht, aber hat ganz gut getan sich die zwischendurch mal das Gesicht zuwaschen Winken

 Doha


In Doha durfte ich mir dann eine von diesen Kuscheldecken aus dem Flugzeug mitnehmen, da ich nicht wusste wie lange ich jetzt eigentlich wirklich auf dem Flughafen warten musste.

Im Flughafen gab es dann eine Aufteilung der Fluggäste: die, die weiterfliegen und die, für die Doha die Endstation war. Das Handgepäck von den Durchreisenden wurde nochmal durchleuchtet - also das von allen um mich rum - außer meins. Als ich meinen Rucksack zum Durchleuchten auf Band legen wollte, wurde ich angefahren, den da wieder runter zunehmen und weiter zugehen (als würde ich im Weg stehen). Bin dann in kompletter Montur durch diesen Sicherheitsbogen durch, der natürlich wie verrückt zu piepen angefangen hat, aber das hat keinen gekümmert. Stand ziemlich verloren da, weil ich nicht wusste, ob ich jetzt noch auf jemanden warten sollte, der mich nochmal abtastet oder so ... aber nix. Komisch ! Fettnäpfchen 

Hab dann auch nicht lange in der Wartehalle gesessen. Konnte schon bald einchecken und somit war die Decke ziemlich überflüssig. Aber wer weiß was gewesen wäre, hätt ich die nicht gehabt ;)

 Flug#2

Der zweite Flug war deutlich besetzter! Und ich hatte das Gefühl überall Kinder um mich herum. Neben mir haben zwei Frauen aus dem Libanon gesessen. Das "kleine" Kind, das eine von den beiden den gesamten Flug über auf dem Schoß hatte, hätte meiner Meinung nach schon einen eigenen Platz vertragen können. Aber für das, was dadurch an Platz fehlte, wurde dann immer wieder mein Sitz eingenommen. Unentschieden
Vor mir saß eine Mutter mit Zwillings-Mädchen. Die beiden haben sich wunderbar ergänzt: wenn eine aufgehört hatte zu schreien fing die andere an. Dann gab es schräg vor mir noch ein kleines Baby (das war wenigstens süß!) und hinter mir saß ein kleines Mädchen, dass ganz gern mal gegen den Sitz getreten hat.

An sich war der Flug aber nicht schlecht: noch viel mehr Filme und Serien (Two and a half man und Dr. House haben mich gerettet) undnoch mehr Spiele (u.a.Tetris) - und der Service war auch spitze. Aber das Kind neben mir war ne echte Nervenprobe. Eigentlich war es die gesamten 15 Stunden nur am Essen: Kekse, Käseecken, Brötchen, Brei ... alles was es gab und sogar beim Schlafen lag es die ganze Zeit an der Brust der Mutter. Zudem war's ziemlich aktiv. Unter anderem hat es geschafft, mir meinen gesamten Kaffee über Hose und Socken zu gießen (dafür habe ich jetzt Kuschelsocken von Qatar Airlines *hehe).

An dieser Stelle einen lieben Gruß an meine liebe Ponsy: Ich habe dir auf dem Flug mit meinem Kaffeekonsum ziemlich Konkurrenz gemacht ! Hat aber super geholfen: Meinem Kreislauf hat es super gut getan.

Jedenfalls war der Flug dann auch irgendwann überstanden.Wir haben kleine Päkchen bekommen in denen ausklappbare Zahnbürsten drin waren. Dabei bin ich dann auch mein Wasser in dieser Pastetenförmigen Verpackung losgeworden. 

Klappzahnbürste ...

... und Minizahnpasta


 Melbourne

Trotz der 15 Stunden Flug und kaum Schlaf (wegen Kaffee und Kind) bin ich ziemlich munter in Melbourne angekommen. Auf dem Flughafen gibt es bei der Gepäckausgabe kleine Beagle die an den Koffern schnüffeln und wenn sie was gefunden haben neben dir sitzen bleiben. Aber an unserm Gepäckband sind die nicht vorbeigekommen. 

Als ich dann meinen Koffer gefangen hatte bzw. hatte fangen lassen (das Gepäckband war zu schnell und der Koffer zu schwer um den gegriffen zu kriegen ... aber da ist jemand ganz heldenhaft hinter meinem Koffer hinterhergelaufen und hat mir den runtergehievt Lachanfall) musste man die Incoming-Passenger-Cards abgeben und wurde demnach dann verschiedenen Warteschlangen zugeordnet. Die Karten hat man an Bord bekommen und musste die ausfüllen, je nachdem ob man was zu deklarieren hatte oder nicht. Ich hatte. Ich durfte dem jungen Mann die 10 Tafeln Schokolade, die Lysi mir zum Abschied mitgegeben hatte, vorzeigen Besiegelt)

Tja und dann gab's kein Durchleuchten und kein gar nix mehr. Der nächste Ausgang ging dann direkt in die Halle wo die Angehörigen und andere warteten. Sandra hat mich sofort erkannt und herzlich empfangen. Ich bin natürlich beim Auto zielstrebig auf die Fahrerseite zugesteuert. An das Linksfahren muss ich mich wirklich erst gewöhnen. Auch beim Mitfahren isses komisch. Bei jeder Kurve dachte ich: "Will der nicht mal langsam von unsrer Spur runter? Dass die immer in der Kurve überholen müssen!". Oder auch beim Abbiegen, sieht das immer alles ziemlich eng aus, bis mir dann einfällt, dass man ja nicht rechts, sondern links an den wartenden Autos vorbei muss. Aber das wird schon noch, denk ich mal. Spannend wird's auf jeden Fall, wenn ich nächste Woche selbst fahren soll Besiegelt

 mein neues Zuhause

Das ganze Haus ist total gemütlich eingerichtet. Und genauso auch mein Zimmer. Sandra musste heute morgen wieder arbeiten. Also hat sie mir gestern schnell alles gezeigt und ist dann (nachdem wir noch kurz Sven angerufen haben, dass ich gut angekommen bin) auch bald schlafen gegangen. Ich wollte noch das Fußballspiel Deutschland vs. Spanien sehen (was hier um halb fünf lief), also hab ich versucht die Zeit totzuschlagen mit duschen, zuhause melden und auspacken. Aber das Bett ist hier so verdammt gemütlich, dass ich sofort weg war, als ich's mir hier gemütlich machen wollte zum Fußballgucken.

Einen Tagesbericht von meinem ersten Tag hier sowie Bilder von meinem Zimmer gibt's dann nachher. 

Bis dann

 eure Michi